Seite 1 von 1

Persönliche Erfahrung mit dem Studium

BeitragVerfasst: 3. Dezember 2017, 20:36
von teetasse1
Hallo!
Hier scheinen zwar nicht besonders viele Menschen aktiv zu sein aber ich versuch mein Glück! :D

Ich bin nicht nur fertig mit meiner Matura, sondern schon mit meinem ersten Studium! Und leider spricht mir dieses überhaupt (!) nicht zu. Nun habe ich überlegt in einen ganz anderen Bereich zu gehen (und das schon länger): Pharmazie!

Dass das Studium hart ist, ist natürlich nicht neu. Dennoch mach' ich mir viel aus anderen Meinungen - und ich muss sagen diese Gedanken die man im Internet findet machen mir wirklich Angst! Und deswegen meine Frage: Ist das Studium schaffbar?

Dadurch dass ich ja doch schon etwas älter bin, möchte ich mir mein nächstes Studium wirklich genau überlegen. Und Pharmazie (der Beruf danach) spricht mir sehr zu. Ich bin wahnsinnig interessiert an Naturwissenschaften und würde mich selber als sehr ehrgeizig bezeichnen, doch bin ich auch psychisch oftmals nicht sehr belastbar (was ich als Schwachstelle für das Studium sehe)

Ich würde mich wahnsinnig über Tipps, Anregungen etc. freuen!

Liebe Grüße.

Re: Persönliche Erfahrung mit dem Studium

BeitragVerfasst: 22. Oktober 2019, 15:24
von Lars18
Ich war kein sehr guter Student, ich hatte oft Probleme mit Bewertungen und Verhalten. Ich mochte die Vorträge Rubbellose online spielen. Hier verbrachte ich die meiste Zeit. In jedem Fall es war super in Wien zu studieren. Viele gute Erinnerungen :)

Re: Persönliche Erfahrung mit dem Studium

BeitragVerfasst: 7. November 2019, 19:53
von kleinemaus
Hallo,
also zu erst einmal das Positive: Pharmazie ist wirklich sehr interssant. Dies ist meine Meinung, vielen Mitstudentinnen und Studenten gefällt das Studium nicht so gut, vor allem denen, den kein Chemie gefällt.
Nun kommen wir jedoch zur schlechten Seite: Pharmazie ist wirklich sehr sehr hart. Das sagt jeder gerne über sein Studium, aber bei Pharmazie stimmt es. Zusätzlich dazu sind die Studienbedingungen in Österreich unmenschlich :o , es gibt viel zu wenig Laborplätze für viel zu viel Studierende :evil: . Deshalb ist man die ganze Zeit - bis zum Ende des Studiums - ständig unter hohem Druck, man merkt auch den Konkurrenzdruck unter den Studierenden. Ich habe mein Studium bald abgeschlossen und würde es nie nie nie nie nie wieder machen :roll: , es war ganz ehrlich gesagt die Hölle, viele sind da vielleicht stabiler als ich. Ich studiere seid letztem Jahr nun auch Medizin und muss sagen, auch dieses Studium ist anspruchsvoll aber weitaus angenehmer als Pharmazie und weitaus weniger schwer. Hier hat jeder seine Laborplätze und die Prüfungen sind leicht zu schaffen, dies gibt es in Pharmazie nicht. Hätte ich nochmals die Wahl würde ich sofort Medizin studieren und Pharmazie nicht mehr beginnen.
Bei mir kommt noch hinzu, dass ich nicht in der Apotheke arbeiten möchte. Wenn du dir sicher bist, dass du Apotheker oder Apothekerin werden willst, dann würde ich dir vom Studium nicht abraten, da du ein Ziel hast auf dem du hin arbeitest, aber auch die Jobchancen sind im Moment so mittelmäßig, unter anderem, da es ja genügend Absolventen gibt.